Wer bezahlt, der bestimmt?

Wer bezahlt, der bestimmt?

Rainer Hank, liberaler Autor der FAS, weist in seiner Kolumne Hanks Welt vom Sonntag darauf hin, dass die Studenten, die Professorin Kathleen Stock weggemobbt haben, weil diese darauf bestand, dass es nur zwei Geschlechter gibt, auch über ihre Marktmacht Einfluss auf die Unis nehmen. Bildung in Großbritannien ist teuer. Wenn man 10.000 Pfund pro Jahr bezahlt, dann möchte man, so die Ansicht einige Studenten, damit auch das Recht erkaufen, von unliebsamen Ideen verschont zu werden. Welche das sind, bestimmt die Identitätspolitik. Solche wäre dann auch die biologische Tatsache, dass es nur zwei Geschlechter gibt.

Ich selbst bin durchaus ein Verfechter der freien Marktwirtschaft. Ich bin aber auch ein Fan von Luhmann. In der Marktwirtschaft gilt: kaufen und verkaufen. In der Wissenschaft gilt: wahr oder nicht wahr. Die beiden Systeme sollte man schön trennen. Anders gesagt: Wenn man sich devote Meinungen kaufen will, dann ist die Uni der falsche Ort. Der richtige Ort dafür sind PR-Agenturen. Das Biotop Uni wird dagegen hoffnungslos kontaminiert, wenn dort andere Erwägungen als wahr oder falsch eine prominente Rolle spielen. Eine gewisse Verschmutzung lässt sich sicher nie vermeiden. Allerdings kommt eben irgendwann der Punkt, da kippt der Teich um. Dann schwimmen nur noch tote Fische an der Oberfläche. Die Unis sind jedenfalls auf dem besten Wege dahin, abzusterben, wenn sie sich als Dienstleister einer Generation versteht, die dem Identitätswahn verfallen ist und ihre Marktmacht entsprechend ausspielt.

Christian Kümpel

Foto: Kü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.