Woke-Kritik von Links: PMC – „Professional-managerial Class“

Hör-Empfehlung für den linken Podcast „Aufhebunga Bunga“, deren britische Autoren das im Frühjahr auch auf Deutsch erscheinende Buch „The End of The End of History“ geschrieben haben.

Hier mal ein Beispiel:
George Hoare und Alex Hochuli vom Bunga-Cast führten ein Gespräch mit Trauma-Expertin Catherine Liu über ihre letzten Bücher.
https://youtu.be/befHbT_caS8

Es ging dabei letztendlich um die schon von Andreas Reckwitz beschriebene „Neue Akademische Mittelklasse“.
Doch während Reckwitz dabei eher wohlwollend deskriptiv ist, gehen diese beiden  Linksradikalen Podcast-Akademiker (u.a. Autoren für „jacobin“) und ihre nicht weniger linke Gesprächspartnerin  äußerst kritisch mit der woken  „Professional-managerial Class“ ins Gericht. Unter anderem wegen deren moralischen Überheblichkeit und wegen ihres Klassenantagonismus zur sog. „working class“ …

Youngkin vs. CRT

Läuft bei den Republikanern …
… gewonnen habe Glenn Youngkin die Gouverneurswahl im US-Bundesstaat Virginia übrigens vor allem wegen der Schulpolitik und insbesondere der Beschneidung der Mitbestimmungsrechte von Eltern bei Schullehrplan-Themen wie der totalitären Critical Race Theory (https://www.wsj.com/articles/youngkin-parents-critical-race-theory-election-virginia-mcauliffe-governor-crt-education-11635949199).

Wer die deutsche Bundestagswahl in 4 Jahren gewinnen will, sollte daher genau fokussieren wie progressive Bildungsaktivisten ihre identitätspolitische Agenda in unseren Schulen forciert. Für die FDP, in der beide Lager dieses Kulturkampfes aktiv sind kann das besonders gefährlich werden.

Kritisch zur Identitätspolitik und zum BLM-Thema „Critical Race Theory“ in Deutschland berichtet z.B. unser Blog „Denkvorbote“.
Facebook: https://www.facebook.com/Denkvorbote/
Web: https://www.denkvorbote.de
CRT@Denkvorbote: https://www.denkvorbote.de/2021/05/01/critical-race-theory-1-einfuehrung-und-geschichte/

LET’S GO BRANDON!

„Let’s Go Brandon!“ ist ein politischer Slogan und ein Internet – Meme, das als Euphemismus für „Fuck Joe Biden“ in Bezug auf den 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, während seines ersten Amtsjahres verwendet wird.

Wie kam es dazu und was hatten die amerikanischen Mainstreammedien damit zu tun?

Gesänge von „Fuck Joe Biden“ waren ab Anfang September 2021 bei Sportveranstaltungen zu hören. „Let’s Go Brandon“ kam zum Einsatz, nachdem die NBC- Sportreporterin Kelli Stavast einen Gesang von „Fuck Joe Biden!“ von Zuschauern bei einem NASCAR- Rennen bewußt oder unbewußt falsch als „Let’s go, Brandon!“ wiedergegeben hatte, während sie den Fahrer Brandon Brown interviewte, nachdem er auf dem Talladega Superspeedway gewonnen hatte . Seither wird der Slogan von Fans der Republikaner benutzt.

Der Videokanal des schwarzen Libertären Colion Noir widmet dem Slogan eine eigene Episode: https://youtu.be/WZOeQO7wTdc